"Wir sind fest entschlossen, das Rad der Geschichte vorwärts zu drehen ..." - Wahlkampfauftakt der MLPD in Hamburg

23.08.09 (aktualisiert) - Begeistert reagierten die ca. 800 Zuhörer auf diese Aussage des MLPD-Vorsitzenden Stefan Engel. Um 14 Uhr eröffnete die MLPD ihren Bundestagswahlkampf mit der bundesweiten Auftaktveranstaltung in Hamburg auf dem Mönckebergplatz. Viele Teilnehmer waren mit Bussen aus der näheren Umgebung und aus vielen Städten Deutschlands angereist. Schon am Vormittag hatten rund 150 Freunde und Mitglieder der Partei in mehreren Stadtteilen über 13.000 Wahlzeitungen verteilt.

Ab 13 Uhr füllte sich dann zusehends der Platz. Nach der kulturellen Eröffnung durch die Break-Dance-Gruppe "Phatnatics", die Berliner Song-Gruppe "Karl Nümmes" und die Hamburger Band "Pepperoni" begrüßte der Landesvorsitzende der MLPD Nordwest, Joachim Griesbaum, die Teilnehmer. Er hob hevor, dass Hamburg - die zweitgrößte Stadt Deutschlands - eine große revolutionäre Tradition besitzt und damit ein würdiger Ort für die Auftaktveranstaltung ist. Er übergab Stefan Engel, dem Vorsitzenden der MLPD, das Wort.

Stefan Engel spannte in seiner mitreißenden, engagierten und oft von Beifall unterbrochenen Rede einen weiten Bogen. Er griff die bürgerliche Wahlmanipulation und undemokraktische Wahlbehinderung gegen die MLPD an. Er ließ keine brennende Frage aus: Arbeit, Umwelt, Ernährung, Krieg und Frieden, Zukunft der Jugend, Befreiung der Frau, Völkerfreundschaft und alle Probleme, die den Kampf um den Sozialismus heute berühren. Er kritisierte die Linkspartei und führte aus: "Jede Stimme für die Linkspartei ist eine Stimme der Halbherzigkeit, der Anpassung an den Kapitalismus und der Anbiederung an die SPD. Jede Stimme für die MLPD dagegen ist eine bewusste Kampfansage an die Regierung und an den Kapitalismus!" Ein Zuhörer meinte: "Spannend, lebendig, interessant, viele neue Fragen und klare Aussagen, was die MLPD will." Ein anderer meinte: "Die ganze Rede war eindrucksvoll, die Inhalte, die Herr Engel gebracht hat, sind genau die Argumentation, die wir brauchen, um dem Kapitalismus entgegen zu wirken."

Stefan Engel schloss mit den Worten: "Kommen wir zurück zu unserer Ausgangsfrage: wenn wir doch gar nicht viel vom bürgerlichen Parlamentarismus halten, warum tun wir uns dann eigentlich diesen ganzen Wahlkampf an?

Hier, an diesem Ort, steht die lebendige Antwort: Weil wir mitten in dieser tiefsten Weltwirtschaftskrise, in den sich anbahnenden Erschütterungen, wild entschlossen sind, das Rad der Geschichte vorwärts zu bewegen.

Dafür brauchen wir eine starke MLPD! Dafür brauchen wir starke und kämpferische Selbstorganisationen der Massen, die eng mit der MLPD zusammen arbeiten. Dafür arbeiten wir in diesem Wahlkampf. Dafür ist uns nichts zu viel!

Jede Stimme für eine der bürgerlichen Parteien geht auf das Konto des Kapitalismus und wird als Feigenblatt für das anstehende bürgerliche Krisenprogramm auf Kosten der breiten Massen missbraucht. (…)

Jede Stimme für die MLPD ist eine Niederlage für den modernen Antikommunismus, den Versuch der relativen Isolierung der MLPD, und erhöht das Ansehen des Marxismus-Leninismus! Jede Stimme für die MLPD ist schließlich eine Stimme für die internationale Revolution und für die Perspektive des Kampfes für den echten Sozialismus!

Darum: Unterstützt den Wahlkampf der MLPD! Macht entsprechend euren Möglichkeiten mit in den Wähleriniativen der MLPD! Werdet Mitglied in MLPD oder REBELL! Vorwärts zum echten Sozialismus!"

Bewegender Abschluss der Kundgebung war das gemeinsame Singen der "Internationale". Darauf formierte sich der Demonstrationszug mit bis zu 1.000 Teilnehmern zum Gänsemarkt, lautstark angeführt von der Trommelgruppe des Jugendverbands "REBELL" und viel beachtet von tausenden Passanten und Touristen.

Ab ca. 16 Uhr stieg auf dem Gänsemarkt vor etwa 1.500 Zuhörern bei schönstem Wetter ein tolles und stimmungsvolles internationales Kulturfest. Zum Beginn des Programms traten die Rotfüchse mit ihrer Revue auf. Sie stellten ihre Träume von der Zukunft vor. Alle zusammen sangen am Schluss: "Wir träumen, wie es einmal sein wird. Und wir machen die Träume eines Tages wahr."

Es folgten Grußworte des Frauenverbands Courage sowie von Nosrat Tamorzadeh von der KP Irans, danach ein Liedermacher aus Köln. Bernhard Carrie überbrachte Grüße von der Montagsdemo Hamburg und Detlev Bode, Betriebsrat bei Eurogate, übermittelte solidarische Grüße von den Hamburger Hafenarbeitern. Klaus Arnecke trug ein Grußwort Karl Taeflers von der DKP Gelsenkirchen vor. Es folgten noch mehrere Interpreten und Künstler, unter anderem der Liedermacher Peter Gutzeit, die türkisch-kurdische Grup Cemre aus Hamburg und die Rockband Roni aus Velbert, die die Stimmung noch mal kräftig einheizte. Am Schluss tanzten die Teilnehmer noch zu heißen Reggae-Rythmen.

Zum Abschluss ergriff zunächst Gabi Gärtner, die Spitzenkandidatin der MLPD zu den Bundestagswahlen, das Wort: Sie ging auf den "Geist von Hamburg" ein, der von dieser Auftaktveranstaltung durch das Land gehen wird: Der Geist der Offensive des echten Sozialismus, der Solidarität, der Selbstlosigkeit, der Kultur, der Bündnisarbeit, der Rebellion der Jugend.

Stefan Engel fasste die Botschaft des Tages zusammen: Wir werden jetzt überall im Land um jede Stimme für die MLPD kämpfen – obwohl wir wissen, dass unter der herrschenden Medienmanipulation das Stimmenergebnis nur begrenzt von uns beeinflussbar und Stimmen bei Wahlen nicht die Welt verändern. Entscheidend ist, dass sich durch den Kampf um jede Stimme im Bewusstsein der Menschen etwas verändert. Jeder, der die MLPD wählt, entscheidet sich für die Unterstützung einer sozialistischen Alternative, verändert sein Verhältnis zur MLPD, gewinnt an Selbstvertrauen usw.

Hamburg - das war ein begeisternder, bewegender und kulturvoller Wahlkampfauftakt der MLPD.

Artikelaktionen

Literaturtipps

Katastrophenalarm!
Immer mehr lokale und regionale ökologische Katastrophen drangsalieren die Menschheit. Sie kennzeichnen einen Prozess des beschleunigten Umschlags der Umweltkrise in eine globale Umweltkatastrophe. Weil ihre Hauptursachen in der kapitalistischen Profitwirtschaft liegen, erfordert die Umweltfrage heute einen gesellschaftsverändernden Kampf. weiter lesen

Literaturtipp Der Autor Stefan Engel verwendet für den Titel seines Buches ein Gleichnis aus der germanischen Mythologie: In der Götterdämmerung verschlingt das Weltenende die abgelebten Gottheiten einer überholten Zeit und aus dem Weltenbrande erwächst eine schöne neue Erde des Friedens und der üppigen Lebensfreude. Der Vergleich zum Niedergang der heute herrschenden Schicht der Weltgesellschaft und zur Vorbereitung einer neuen, lebenswerten Zukunft ist beabsichtigt! Das Buch entreißt diese Vision der Mythologie, stellt sie auf ein gesichertes wissenschaftliches Fundament. weiter lesen