Rosa Luxemburg

Rosa Luxemburg (1870-1919) war eine scharfzüngige Kritikerin der Entwicklung der SPD hin zu einer opportunistischen, reformistischen Partei.

Zusammen mit Karl Liebknecht, Clara Zetkin, Walter Mehring und anderen gründete sie den Spartakusbund als oppositionelle Gruppe innerhalb der SPD. Daraus ging am Jahreswechsel 1918/19 die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) hervor. Schon damals kritisierte allerdings Lenin, dass diese notwendige Gründung einer neuen revolutionären Partei zu lange hinausgezögert wurde. So steckte die KPD noch in den Kinderschuhen, als in Deutschland eine revolutionäre Situation aufbrach und bewaffnete Arbeiter und Soldaten mit Gewalt den I. Weltkrieg beendeten und den Kaiser ins Exil jagten. Die alten SPD-Führer konnten sich an die Spitze der revolutionären Bewegung setzen, sie verraten und sogar tatenlos zusehen, wie Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg von der reaktionären Freikorps-Banden ermordet wurden.

(aus Rote Fahne 2/2003)

Artikelaktionen

Rosa Luxemburg

Rosa Luxemburg Im November 1918, vor 90 Jahren, begann – ausgehend vom Aufstand der Kieler Matrosen – die Novemberrevolution in Deutschland. Tausende revolutionäre Arbeiter und ihre Führer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht wurden ermordet.

Die Broschüre ist ein Auszug aus dem Buch » Proletarischer Widerstand gegen Faschismus und Krieg« von Willi Dickhut.

mehr...