Personen der deutschen Arbeiterbewegung

Rosa Luxemburg

Aus einer polnischen Familie stammend, organisierte sie sich als Migrantin in der noch revolutionären SPD. Deren Verwandlung in eine bürgerliche Arbeiterpartei und Kriegspartei bekämpfte sie mit aller Leidenschaft. „Marxismus ist eine revolutionäre Weltanschauung, die stets nach neuen Erkenntnissen ringen muss …“, war die Grundüberzeugung der international anerkannten Revolutionärin.

Ihren Namen trug später die Parteischule der KPD, zu deren Mitbegründern sie gehörte. Gerade die als „undemokratisch“ verleumdete Diktatur des Proletariat galt ihr als das, was sie ist: Voraussetzung und Verwirklichung breitester Demokratie für die Massen.

Die Oktoberrevolution begrüßte sie begeistert. Dennoch versuchten und versuchen Antikommunisten immer wieder, sie gegen Lenin auszuspielen. Sie wurde bestialisch ermordet, um zu verhindern, dass auch die deutschen Arbeiter den revolutionären Weg der Oktoberrevolution gehen.

Schließlich hatte sie doch über Lenin und die Bolschewiki geschrieben: „In diesem Sinne bleibt ihnen das unsterbliche geschichtliche Verdienst, mit der Eroberung der politischen Gewalt und der praktischen Problemstellung der Verwirklichung des Sozialismus dem internationalen Proletariat vorangegangen zu sein und die Auseinandersetzung zwischen Kapital und Arbeit in der ganzen Welt mächtig vorangetrieben zu haben.“

Die „Rote Fahne“, das von Rosa Luxemburg geleitete Zentralorgan der erst gegründeten KPD, hielt im Januar 1919 einerseits fest: „Die Arbeiterschaft Berlins hat in hohem Maße zu handeln gelernt, sie dürstet nach entschlossenen Taten, … sie weiß, was sie will und was sie soll.“

Sie musste zugleich feststellen: „Die Berliner Arbeitermasse hat kein schlagfertiges, aktionsfähiges organisatorisches Zentrum, das die ganze aufgebotene Energie der Massen zu dirigieren, auszunutzen verstünde.“ Sich am rechtzeitigen Aufbau eines revolutionären Kampfstabes, einer revolutionären Partei zu beteiligen, ist somit durchaus ein Vermächtnis von Rosa Luxemburg.

INHALT