Konspekt zur Frage der Denkweise im REVOLUTIONÄREN WEG 1-24 und dem Buch »Sozialismus am Ende?«

Kurz vor seinem Tod am 8. Mai 1992 hat Willi Dickhut aus der Restauration des Kapitalismus in den ehemals sozialistischen Ländern, aus über 20 Jahren Aufbau der revolutionären Arbeiterpartei neuen Typs und den veränderten Bedingungen des proletarischen Klassenkampfs im staatsmonopolistischen Kapitalismus und der Internationalisierung der kapitalistischen Produktionsweise den Schluß gezogen: »Es dreht sich um die Frage des Parteiaufbaus auf neuer Grundlage: das ist die Frage der Denkweise. Die Grundlage des Marxismus-Leninismus bleibt, heute ist aber eine Verschiebung eingetreten. Der entscheidende Faktor im Parteiaufbau ist die Denkweise.« (Gesprächsnotizen vom 6. 5. 92)

Der proletarische Klassenkampf, der proletarische Parteiaufbau und der Aufbau des Sozialismus müssen auf der Grundlage der proletarischen Denkweise erfolgen.

Diese neue Erkenntnis hat für die künftige Theorie und Praxis der MLPD eine einschneidende Bedeutung. Zugleich steht sie weder im Widerspruch zu den unter Leitung von Willi Dickhut erarbeiteten Nummern des theoretischen Organs, noch stellt sie eine Korrektur des wesentlichen Gehalts der ideologisch-politischen Linie der MLPD dar. Vielmehr ist sie die Quintessenz aus der nunmehr 25jährigen Geschichte des Parteiaufbaus der MLPD und des ihm zugrundeliegenden Systems des theoretischen Organs REVOLUTIONÄRER WEG sowie des Buches »Sozialismus am Ende?«

Die vorliegende Zitatensammlung zeigt, wie in ausnahmslos allen Nummern des REVOLUTIONÄREN WEG auf die eine oder andere Art das Problem der Denkweise in seinen verschiedensten Seiten behandelt wird. Das Problem der Denkweise ist der rote Faden des Systems REVOLUTIONÄRER WEG, auch wenn ihm die Verallgemeinerung als Lehre von der Denkweise bei der Ausarbeitung der einzelnen Nummern noch nicht zugrundelag.

Das zusammenhängende Studium der Zitate zur Frage der Denkweise läßt den Leser tief in das Wesen der im REVOLUTIONÄREN WEG festgeschriebenen ideologisch-politischen Linie eindringen. Ein vollständiges Studium der Gesamtheit des REVOLUTIONÄREN WEG kann es jedoch nicht ersetzen. Nur die allseitige Aneignung der ideologisch-politischen Linie der Partei macht es möglich, die Lehre von der Denkweise bis in die Tiefe und in die Perspektive zu begreifen und sie planmäßig in die Praxis umzusetzen.

Zwischen der im REVOLUTIONÄREN WEG ausgearbeiteten ideologisch-politischen Linie und der Lehre von der Denkweise besteht eine untrennbare Einheit, die nicht auseinandergerissen werden darf.

Die gesellschaftliche Entwicklung hat die seit 1969 erstellte ideologisch-politische Linie der MLPD bestätigt. Dagegen haben sich die modernen Revisionisten und die anderen kleinbürgerlichen Gruppen als unfähig erwiesen, den Marxismus-Leninismus auf die heutige Zeit anzuwenden.

Sie schwanken zwischen Pessimismus und Wunschdenken, weil sie die kleinbürgerliche Denkweise als Ursache ihres Scheiterns nicht wahrhaben wollen.

Für die Marxisten-Leninisten ist die Erkenntnis der gesamtgesellschaftlichen Bedeutung der Frage der Denkweise der Schlüssel für die Vorbereitung eines neuen Aufschwungs des Sozialismus, für die Vorbereitung der internationalen sozialistischen Revolution.

Die Zitate werden ausdrücklich in der Reihenfolge des Textes der einzelnen Nummern des REVOLUTIONÄREN WEG belassen. Sie sind mit einer kurzen Überschrift, einer fortlaufenden Nummer und teilweise auch mit einem kurzen Kommentar versehen. Das soll einerseits das systematische Arbeiten ermöglichen, andererseits zum selbständigen Durchdenken anregen.

Die Kommentare bedeuten keine Korrektur oder Nachbesserung, sondern eine schöpferische Anwendung des jeweiligen Zitats auf das Problem der Denkweise.

Die beiden vorliegenden Ergänzungsbände des REVOLUTIONÄREN WEG beziehen sich ausdrücklich auf die Grundlagen für die Lehre von der Denkweise im REVOLUTIONÄREN WEG 1–24 und im Buch »Sozialismus am Ende?«, wie sie unter persönlicher Verantwortung von Willi Dickhut ausgearbeitet wurden.

Sie sind keine Nummer des theoretischen Organs, sondern eine spezielle Anleitung für die Aneignung des Systems des REVOLUTIONÄREN WEG. Im Text ist deshalb streng unterschieden zwischen den Originalzitaten aus dem REVOLUTIONÄREN WEG und den persönlich vorgenommenen Unterstreichungen, Anmerkungen und Kommentaren des Autors.

Der Konspekt verwendet fünf konkrete Methoden: Auswahl des Originalzitats; Überschrift lenkt auf die Frage der Denkweise, die im Zitat behandelt wird; Unterstreichung der Kernaussage des Zitats; Randnotiz zum zitierten Text; Kommentar zum Zitattext (im Kasten).

Stefan Engel

August 1994

INHALT