Einige Grundfragen des Parteiaufbaus

1972, in einer Situation zahlloser Spaltungen in der sogenannten „marxistisch-leninistischen Bewegung“ war die Vereinigung von KAB(ML) und KPDML(RW) zum KABD (Kommunistischer Arbeiterbund Deutschlands) ein zukunftsweisendes Signal! Es stand die Aufgabe, allseitig die Voraussetzungen für die Gründung einer marxistisch-leninistischen Partei zu schaffen.

Es war Aufgabe des RW 10, mit diesem Ziel die Grundfragen des Parteiaufbaus zu klären und die grundsätzlichen Seiten des Parteiaufbaus zu bestimmen. Eine hervorragende Schrift zur Einführung in den marxistisch-leninistischen Parteiaufbau, in seinen 5 grundlegenden Seiten:

  • Der Marxismus-Leninismus, die ideologische Grundlage der Partei.
  • Das Programm, die politische Linie der Partei.
  • Die Organisation, das Instrument der praktischen Tätigkeit der Partei.
  • Der demokratische Zentralismus, das Organisationsprinzip der Partei.
  • Kritik und Selbstkritik, das Entwicklungsgesetz der Partei.

Einige Grundfragen des Parteiaufbaus

Erschienen: 1973

Am 29. April 1904, wurde Willi Dickhut in Schalksmühle geboren. Er starb am 8. Mai 1992 in Solingen - auf den Tag genau 47 Jahre nach der Befreiung vom Hitler-Faschismus. Willi Dickhut war Arbeiter, Marxist-Leninist, Widerstandskämpfer gegen den Hitler-Faschismus, Mitbegründer und Vordenker der MLPD.

Er hat lange Jahre das theoretische Organ REVOLUTIONÄRER WEG der MLPD geleitet. Sein Lebenswerk umfasst nahezu ein ganzes Jahrhundert Geschichte der revolutionären Arbeiterbewegung in Deutschland. Er hat den Stil der MLPD entscheidend mit geprägt. Ein besonderes Anliegen war ihm, kritisch-selbstkritisch und selbständig denkende und handelnde Kader zu entwickeln, als Damm gegen Dogmatismus, Revisionismus oder gar eine Entartung der Partei.

Leseprobe

I. Die grundsätzlichen Seiten des Parteiaufbaus 5
1. Der Marxismus-Leninismus, die ideologische Grundlage der Partei 6
2. Das Programm, die politische Linie der Partei 10
3. Die Organisation, das Instrument der praktischen Tätigkeit der Partei 13
4. Der Parteiaufbau – vom Bund zur Partei 17
II. Der demokratische Zentralismus in Partei und Arbeiterbewegung 22
1. Über die Bedeutung der innerparteilichen Demokratie 23
2. Ohne Zentralismus und Disziplin keine gefestigte Partei 31
3. Zur Durchführung des demokratischen Zentralismus in der Partei 39
III. Kritik und Selbstkritik als Entwicklungsgesetz der Partei und der sozialistischen Gesellschaft 44
1. Kritik und Selbstkritik als Methode der wissenschaftlichen Erkenntnis 44
2. Kritik und Selbstkritik als Entwicklungsgesetz der revolutionären Partei der Arbeiterklasse 50
3. Kritik und Selbstkritik als Triebkraft des sozialistischen Aufbaus 55
4. Kritik und Selbstkritik als Grundlage der sozialistischen Ideologie und Kultur 61