Der Neokolonialismus und die Veränderungen im nationalen Befreiungskampf

Kolonialismus, die Unterwerfung und Ausplünderung fremder Völker, ist kein besonderes Merkmal der kapitalistischen Gesellschaft, sondern Bestandteil aller Klassengesellschaften, die auf Ausbeutung beruhen. Heute haben sich die imperialistischen Länder die ganze Welt unterworfen und kämpfen untereinander um neue Macht- und Einflusssphären. In den 1950er und 60er Jahren wurde das alte, zum Teil noch aus dem Feudalismus überlieferte Kolonialsystem zerschlagen. Die meisten Länder Afrikas und Asiens wurden politisch unabhängig, was jedoch ihre wirtschaftliche Abhängigkeit von den Imperialisten nicht beendete. Mit den weitreichenden Veränderungen der Internationalisierung der Produktion und dem Kapitalexport haben sich auch die Bedingungen der Unterdrückung dieser Länder verändert. Der Neokolonialismus schuf veränderte Bedingungen für den nationalen Befreiungskampf, weil er den Kapitalismus in allen Ländern der Welt einführte und die Klassenscheidung zwischen Arbeiterklasse und Kapitalistenklasse vorantrieb. In dem Buch wird erstmals die These aufgestellt, dass die sozialistische Revolution heute einen internationalen Charakter annehmen muss.

Es gehört in die Hand von jedem, der wirksam gegen die Fluchtursachen von Millionen von Menschen kämpfen will und dessen Herz für die internationale Solidarität schlägt!

Es gehört in die Hand von jedem, der verstehen will, wie sich der Imperialismus entwickelte und heute besiegt werden kann!

Der Neokolonialismus und die Veränderungen im nationalen Befreiungskampf

Erschienen: 1993

37 Jahre lang war Stefan Engel Parteivorsitzender der MLPD und leitet heute noch ihr theoretisches Organ REVOLUTIONÄRER WEG. Er war Ideengeber und erster Hauptkoordinator der revolutionären Weltorganisation ICOR. Er prägte mit Willi Dickhut zusammen den Stil der MLPD als revolutionäre Arbeiterpartei und machte die bewusste Anwendung der dialektischen Methode auf alle Seiten der Parteiarbeit zu einem Markenzeichen der MLPD. Tausende Kader durchliefen seine Ausbildung.
Er fördert besonders die Jugend und bereitete so den Generationswechsel der MLPD vor.

Leseprobe

I. Vom Kolonialismus zum Neokolonialismus
1. Imperialismus und Kolonialismus 7
2. Imperialismus und nationaler Befreiungskampf 16
3. Der sozialistische Weg der nationalen Befreiung 34
4. Der Zusammenbruch des alten Kolonialsystems nach dem II. Weltkrieg 57
5. Die wirtschaftliche Rückständigkeit - Erbe des Kolonialismus 63
II. Das System des Neokolonialismus
1. Der Übergang zum System des Neokolonialismus 75
2. Das ökonomische System des Neokolonialismus 89
3. Die Veränderung der Klassenstruktur in den neokolonialen Ländern 116
4. Das politische System des Neokolonialismus 132
5. Die ideologische Verschleierung des Neokolonialismus 152
6. Der Kampf gegen den Neokolonialismus - eine neue Epoche der nationalen Bewegung 165
III. Der revisionistische Verrat und der Rückfall im nationalen Befreiungskampf
1. Der Neokolonialismus des sowjetischen Sozialimperialismus 176
2. Die Umwandlung des sozialistischen Wegs der nationalen Befreiung in den kapitalistischen 182
3. Der Mißbrauch nationaler Befreiungsbewegungen im Kampf um die Weltherrschaft 194
4. Deng Xiaoping führt China auf den kapitalistischen Weg 208
IV. Die wirtschaftliche und politische Krise in den neokolonialen Ländern
1. Die wirtschaftliche Zerrüttung 218
2. Die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen 239
3. Die weltweite Flüchtlings- und Auswanderungsbewegung 254
4. Die allgemeine politische Destabilisierung 266
V. Veränderte Bedingungen für einen neuen Aufschwung des Befreiungskampfs gegen den Imperialismus
1. Die Krise des Neokolonialismus und die Verschärfung der Allgemeinen Krise des Kapitalismus 279
2. Das internationale Krisenmanagement der Imperialisten ist zum Scheitern verurteilt 301
3. Neue Perspektiven des nationalen Befreiungskampfs als Teil des internationalen Kampfs der Arbeiterklasse für den Sozialismus 313