Philipp Schwartz

Wohnort: Braunschweig

Beruf: Mechatroniker

Direktkandidat/in in: Braunschweig, Wahlkreis 50

Listenplatz 2 in Niedersachsen

Download Kandidatenflyer

Mein Name ist Philipp Schwartz.

Ich bin 32 Jahre alt und arbeite als Mechatroniker. Aufgewachsen bin ich in einer Arbeiterfamilie in Rostock. Seit 2018 lebe ich in Braunschweig.

Wer wirklich etwas verändern will, muss sich auf die Seite der Arbeiterklasse stellen. Sie ist die ein- zige Kraft, die in der Lage ist, eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung zu erkämpfen und aufzubauen. Diese Macht der Arbeiter versuchen die Herrschenden mit dem Antikommunismus zu unter- drücken. Es werden Lügen und Hetze verbreitet, um die Kämpfe der Arbeiter auf faule Kompromisse und kleine Reformen zu beschränken. Angeblich zum Nutzen aller. Kapitalisten und Arbeiter haben aber keine gemeinsamen Interessen!

Parteien wie „Die Rechte“, die sich gerade in Braun- schweig breit machen will, sind Kettenhunde des Kapitals, deren Aufgabe es ist, die Arbeiterbewe-gung im Interesse der Herrschenden zu spalten, einzuschüchtern und antikommunistisch zu verhetzen. Ich selbst lebe im Siegfriedviertel. Dieser Stadtteil ist geprägt von den Arbeiterfamilien verschiedenster Nationalität, und einem großen nachbarschaftlichen Zusammenhalt der Anwohner. Rassistische Spaltung und faschistische Demagogie haben hier nichts zu suchen! Das werde ich in meinem Wahlkampf auch klarstellen. Für das Verbot aller faschistischen Organisationen und ihrer Propaganda!

Als Arbeiter bin ich glühender Internationalist. Ich habe 2020 die zweite internationale Automobilarbeiterkonferenz in Südafrika unterstützt und das Leben und den Kampf der Menschen in Südafrika kennengerlernt. Bei solchen Gelegenheiten wird besonders deutlich, dass die Arbeiter und Massen auf der ganzen Welt nicht länger bereit sind, die Perspektivlosigkeit im Kapitalismus zu akzeptieren.

Ich kandidiere für die Internationalistische Liste/MLPD zur Bundestagswahl, weil ich vor allem der Jugend Mut machen will, selbst Politik zu machen. Dafür bin ich im REBELL, dem Jugendverband der MLPD aktiv. Dort stehen solidarischer Zusammenhalt und der gemeinsame Kampf für die Zukunft der Jugend im Mittelpunkt. Dieses System hat der Jugend nichts zu bieten außer einer drohenden Umweltkatastrophe, wachsender Kriegsgefahr, Arbeitslosigkeit und Rechtsentwicklung. Die Zukunft der Menschheit liegt im Sozialismus!