Presseerklärung

Presseerklärung

Warnung vor „Antideutschen" Schlägertrupps und Spaltern

Am und um den 1. Mai protestierten und demonstrierten ca. 500.000 Menschen in Deutschland für Arbeiterrechte, gegen Nationalismus, faschistische Organisation und die Rechtsentwicklung der Regierung und der bürgerlichen Parteien. Die MLPD ist dabei ein anerkannter Aktivposten und trat überall konsequent für die internationale Solidarität und einen breiten überparteilichen Zusammenschluss ein.

Warnung vor „Antideutschen" Schlägertrupps und Spaltern
Bild von der Antikriegstagsdemo in Köln, 2018. Breite, überparteiliche Bündnisse sind wichtig im Kampf für den Frieden, gegen faschistische Organisationen und generell die Rechtsentwicklung der Regierung und der bürgerlichen Parteien, Foto: Rote Fahne

Peter Weispfenning, vom Spitzenteam der Internationalistischen Liste/MLPD zur Europwahl, informiert: „Während überall bei fortschrittlichen Menschen der Wunsch nach Zusammenarbeit wächst, gab es eine ganze Serie 'antideutscher' Exzesse gegen die überparteiliche Zusammenarbeit. In Erfurt ging am 1. Mai mehrmals ein vermummter Mob von bis zu zehn 'Antideutschen' auf Mitglieder und Freunde von MLPD und Rebell los, versuchte gewaltsam die Fahnen zu entreißen, zerstörte Fahnenstangen, pöbelten und klauten eine Fahne. Mit dabei Oliver Preuß. Seine Ehefrau Katharina König-Preuß, die Thüringer Landtagsabgeordnete der Partei 'Die Linke', war Anmelderin der Demo! Später gefragt, was sie noch machen wolle, antwortete sie: 'Den Frust wegsaufen und MLPD-Fahnen verbrennen.' Das zeigt die ganze Niveaulosigkeit des 'antideutschen' Spaltertums. Auf der Kundgebung in Duisburg am 1. Mai gegen den Auftritt der faschistischen Partei 'Die Rechte' attackierten 'Antideutsche' den Stand der MLPD, entwendeten Wahlaufrufe. Bei einer antifaschistischen Demonstration am 29.4. in Witten überfiel ein Trupp halbvermummter „Antideutscher" die Fahnen-Träger von MLPD und REBELL. Sie versuchten, die Fahnen zu entreißen und die Genossen aggressiv und massiv körperlich abzudrängen. Nach Protesten Anwesender mussten sie ihre Attacke abbrechen. Auch bei der Demonstration gegen RWE am 3. Mai in Essen wurden MLPD und REBELL-Mitglieder wegen ihrer Fahnen und Transparente attackiert. "

Lisa Gärtner vom Spitzenteam der Internationalistischen Liste/MLPD analysiert: "Kurz zuvor hatte sich bereits der 'Antideutsche' Stefan Laurin auf seinem Blog antisemitische Inhalte der offen faschistischen Partei die Rechte zu eigen gemacht und weiter verbreitet, nur um aus antikommunistischen Motiven der MLPD zu schaden. Es wäre naiv, an Zufälle zu denken. Hier zeigt sich ein Bild des zentral gesteuerten, konzentrierten Vorgehens 'antideutscher' Spalter und Liquidatoren. In Erfurt wurde skandiert 'Der Mossad wird Euch kriegen'. Schon in unserer Broschüre „Antideutsche – links blinken und scharf rechts abbiegen' haben wir nachgewiesen, wie eng die 'Antideutschen' mit den Geheimdiensten Israels, der USA und Deutschland zusammenhängen. Sie sind eine Kampftruppe der Herrschenden zur Zerstörung der antifaschistischen und fortschrittlichen Bewegung und haben mit fortschrittlicher Politik nichts zu tun. Es ist dringend notwendig, dass die Öffentlichkeit mehr vor diesem Phänomen gewarnt wird. Wir brauchen eine breite überparteiliche Bewegung gegen Rassismus und faschistische Organisationen und die Rechtsentwicklung der Regierung und der bürgerlichen Parteien. Keine Chance den 'antideutschen' Schlägern und Spaltern."