Glückwunsch zur erfolgreichen Durchführung des 3. Rebellisches Musikfestivals!

Punktsieg gegen den Rechtsruck und staatliche Repression! Wir danken herzlich für die internationale Unterstützung!

Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands, ZK

23.5.18

Liebe Freundinnen und Freunde,

spät in der Nacht ging am Sonntag das großartige 3. Rebellische Musikfestival in Truckenthal (Thüringen) zu Ende. Mit rund 1.500 überwiegend jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern war es gut besucht. Das Rebellische Musikfestival bestach durch die solidarische Atmosphäre und ein oft hohes kulturelles Niveau in unterschiedlichen Musikstilen, von Rock, Ska und Rap bis zu revolutionären Liedermachern und dem Marinechor aus Sankt Petersburg. Beeindruckend war die selbst finanzierte und selbst organisierte Durchführung mit hunderten Freiwilligen.

Schon am Abend zu Beginn des letzten Programmblocks, der unter dem Motto „Revolution ist kein Verbrechen“ stand, zog die Festivalleitung eine sehr positive Bilanz. „Was wir hier auf die Beine gestellt haben, mit vereinten Kräften, das ist eine tolle Errungenschaft der Solidarität, des Zusammenhalts, des Widerstands und der Unbeugsamkeit gegen die versuchte Kriminalisierung“, so Wanja von der Festivalleitung.

Wir hatten Euch darüber informiert, dass die Landespolizeiinspektion Saalfeld und ihr Leiter Dirk Löther, ausgehend vom Staatsschutz und vermutlich vom Bundesinnenministerium den Auftritt der bekannten türkischen Musikgruppe Grup Yorum verbot und drohte, das Festival ganz aufzulösen, wenn man sich dem nicht beugt sowie mit Vorbeugehaft und Beschlagnahmungen. Dabei war Grup Yorum nur der Anlass, im Grunde richtete es sich gegen den ganzen rebellischen und revolutionären Charakter des Festivals und Kernorganisationen wie MLPD und Rebell. Selbstverständlich ließen sich das Veranstalter nicht bieten. Eine politische Gegenoffensive wurde gestartet, innerhalb von 24 Stunden 10.000 Flugblätter gedruckt, dann Tausende Gespräche geführt, Zig Solidaritätsadressen aus Deutschland und aus aller Welt gingen ein… Die Meinungsführerschaft für das Festival in der Region wurde erobert. Auf dieser Grundlage gaben mehreren Gerichtsurteile den Veranstalter des Festivals recht; die Polizeihundertschaften, die noch am Freitag das Gelände einkreisten, mussten abgezogen werden. Das alles beflügelte natürlich die Atmosphäre auf dem Festival und es wurde zur mitreisenden Veranstaltung! Die überwältigende Solidarität demokratischer Kräfte, sofortige internationale Proteste und die Teilnahme aus mindestens 17 Ländern am Festival trugen zu dem großen Erfolg bei. Ganz herzlichen Dank dafür! Gabi Fechtner, Parteivorsitzende der MLPD dazu: "Herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten. Wir haben gesehen, man muss sich diesem Rechtsruck nicht beugen. Man muss ihn aber ernst nehmen. Sie bereiten sich auf größere Unterdrückung vor. Sie militarisieren die Gesellschaft. Auch wir müssen uns auch vorbereiten und einstellen, auf revolutionäre Zeiten. Das ist der Zweck des Internationalistischen Bündnisses. Es umfasst bereits 21 Organisationen. Es muss weiter gestärkt werden."

 

Mit solidarischen und revolutionären Grüßen

Monika Gärtner-Engel

ZK MLPD Internationalismusverantwortliche

Artikelaktionen

Grundatzdebatte

Texte der MLPD zur DKP

MLPD vor Ort
MLPD vor Ort Landesverband Nord Landesverband Nordrhein-Westfalen Landesverband Ost Landesverband Rheinland-Pfalz Hessen Saarland Landesverband Baden-Württemberg Landesverband Bayern
In Deutschland ist die MLPD in über 450 Städten vertreten.
Hier geht es zu den Kontaktadressen an den Orten.
Mehr...
Spendenkonto der MLPD
  • GLS Bank Bochum
  • BIC: GENODEM1GLS
  • IBAN: DE76 4306 0967 4053 3530 00