Sozialversicherung: Beitragsfinanzierung durch Unternehmen

Es ist falsch, dass die Sozialversicherungsbeiträge paritätisch finanziert werden. Es handelt sich hierbei um Lohnersatzzahlungen, die meines Erachtens Lohnbestandteile sein müssen.
Sozialversicherung: Beitragsfinanzierung durch Unternehmen

Mehr Gerechtigkeit wird man von Martin Schulz nicht erwarten können (CC BY-SA 2.0 Generic))

Entsprechend der Forderung des DGB in den 50er Jahren müssen diese Sozialversicherungsbeiträge vollständig von den Unternehmern getragen werden.

Unter dem Einfluss der Klassenzusammenarbeitspolitik der SPD hat der DGB auf seine ursprüngliche Forderung nach Bezahlung durch die Unternehmer verzichtet und ist auf die Forderung nach paritätischer Finanzierung der Sozialversicherung übergegangen.

Selbst das wird heute massiv unterhöhlt und es findet eine systematische Umverteilung des Nationaleinkommens zu Gunsten der herrschenden Monopole und zu Lasten der Bevölkerung statt.

Mit einer umsatzbezogenen Sozialsteuer in Höhe von 7% könnten die Sozialversicherungsbeiträge vollständig von den Unternehmern gezahlt werden und wären an den Produktivitätsfortschritt der Gesellschaft gebunden und nicht abhängig von der Zahl der abhängig Beschäftigten.

Man muss die bisherige Diskussion über die Finanzierung der Sozialversicherungsbeiträge durchbrechen, die immer nur darum geht, ob die Jüngeren oder Älteren mehr belastet werden sollen.

Das hauptsächliche Problem ist doch, dass die Unternehmen fälschlicherweise von der Sozialversicherung entlastet werden.

Artikelaktionen

Grundatzdebatte

Texte der MLPD zur DKP

MLPD vor Ort
MLPD vor Ort Landesverband Nord Landesverband Nordrhein-Westfalen Landesverband Ost Landesverband Rheinland-Pfalz Hessen Saarland Landesverband Baden-Württemberg Landesverband Bayern
In Deutschland ist die MLPD in über 450 Städten vertreten.
Hier geht es zu den Kontaktadressen an den Orten.
Mehr...