Lüge von der angeblichen sozialen Gerechtigkeit

Alle vier Jahre entdecken plötzlich alle bürgerlichen Parteien ihr Herz für die „soziale Gerechtigkeit“ So brüstet sich Merkel, dass sie uns die niedrigste Arbeitslosenquote seit der Wiedervereinigung beschert habe.
Lüge von der angeblichen sozialen Gerechtigkeit

Die 7,2 Millionen Minijobber, die natürlich von ihrem Lohn nicht leben können, werden aber nicht als arbeitslos oder unterbeschäftigt eingerechnet.

Geschweige denn die 163.000 Menschen über 58 Jahre,die seit einem Jahr kein Jobangebot bekommen1!

52 Prozent der Ex-Opelaner sind nach der Schließung in Bochum bis heute arbeitslos, das sind über 1.400.

Der Rest ist großteils mit Abschlag in Rente oder in Weiterbildung.2

Heute arbeiten rund 12.000 Menschen in Transfergesellschaften, zu niedrigeren Löhnen und meist ohne Aussicht auf einen Job.3

2016 kürzten die Jobcenter 134.000 Menschen Arbeitslosengeld II Betroffenen durchschnittlich 108 Euro, 7320 Menschen bekamen gar keine Leistung mehr.

Bestraft wird dabei u.a. das Versäumen eines Termins. Welches Verbrechen!

Das ist kein „Deutschland, in dem man gut und gerne leben kann“,

Das ist systematische Schikane, die die Massen dazu bewegen sollen Niedrigstlöhne und schlechte Arbeitsbedingungen zu akzeptieren!

1 Huffingtonpost, 04.0.2016 (prüfe aktuellere Quelle)

2 WDR, 22.03.2017

3 Stern, 09.01.2017

Artikelaktionen

MLPD vor Ort
MLPD vor Ort Landesverband Nord Landesverband Nordrhein-Westfalen Landesverband Ost Landesverband Rheinland-Pfalz Hessen Saarland Landesverband Baden-Württemberg Landesverband Bayern
In Deutschland ist die MLPD in über 450 Städten vertreten.
Hier geht es zu den Kontaktadressen an den Orten.
Mehr...