Dampf wächst im Kessel

Dampf wächst im Kessel

Betriebsversammlung auf Auguste Victoria in Marl 2010

Der „Vortrieb“ – Bergarbeiterzeitung aller Schachtanlagen und weiterer Bergbaubetriebe der RAG – zu den neuesten Entwicklungen

Seit der „Vortrieb“ am 9. Juli die „Hämmer“ aus dem zwischen der Ruhrkohle AG und dem Gesamtbetriebsrat abgeschlossenen neuen Sozialplan enthüllte, reißen die Diskussionen darüber auf dem Bergwerk und in unseren Familien nicht mehr ab. Dass der ganze Stilllegungsplan für den Steinkohlebergbau wirklich „sozialverträglich“ wäre, hatten wir nie geglaubt. Allein schon die Tatsache, dass in einer Kohleregion wie dem Kreis Recklinghausen heute nicht einmal die Hälfte der Schulabgänger noch einen Ausbildungsplatz findet, spricht eine andere Sprache. Verantwortlich sind die mehr als 2.500 Lehrstellen im Bergbau, die hier in den letzten 15 Jahren gestrichen wurden.

Zugleich hatten sich die meisten älteren Beschäftigten bei der RAG auf das gebetsmühlenartig wiederholte Versprechen des Unternehmens verlassen, dass „betriebsbedingte Kündigungen“ ausgeschlossen seien. Nachdem das jetzt still und heimlich aufgehoben wurde, steht ein „gesicherter“ Übergang in die Anpassung und die Rente plötzlich infrage. Die Betriebsratsspitze versucht zu beschwichtigen und behauptet, im Grunde hätte sich ja nichts geändert. Warum wurde dann diese Zusicherung aufgehoben?

Ganz offensichtlich gibt es doch die Option, Massenentlassungen durchzuführen! Die Energie- und Rohstoffpreise auf dem Weltmarkt sind seit längerem ins Trudeln geraten. Von einer dauerhaften Stabilisierung der Weltwirtschaft nach der tiefen Krise von 2008 kann keine Rede sein. Der Stilllegungsplan für den deutschen Steinkohlebergbau ist mit einem durchschnittlichen Referenzpreis für Steinkohle von mindestens 55 Euro kalkuliert. Aktuell ist der Weltmarktpreis zeitweise unter 60 Euro gefallen. Vor diesem Hintergrund entfalten sich vermehrt Initiativen von Kumpeln, die Zukunft in die eigenen Hände zu nehmen. Immer wird lauter kritisiert, dass zahlreiche jüngere Kumpel mit befristeten Verträgen in den Übertage-Bereich (BT) abgeschoben werden und dadurch ihren Grubenstatus verlieren.

Auf Prosper wurde mit einer Unterschriftensammlung die Übernahme in eine ordentliche bergmännische Beschäftigung gefordert. Um hier Druck aus dem Kessel zu nehmen, wurde speziell auf Auguste Victoria (AV) zugesagt, dass alle Kumpel mit Zeitverträgen bis zum geplanten Rauben auf dem Bergwerk bleiben sollen. Zugleich wird hier deutlich, wie der geplante Auslauf voll auf den Knochen der Kumpel durchgezogen werden soll. Der nach den Plänen der RAG letzte Streb in der Bauhöhe 7/39 wird als Hobelstreb aufgefahren, obwohl auch eine Schrämmwalze eingesetzt werden könnte und die auf dem Bergwerk verbliebenen Kumpel mit dieser Technik wenig Erfahrung haben. Vermehrt in die Kritik gerät auch, wie mit den Monteuren und Beschäftigten bei Unternehmern umgesprungen wird. Auf AV wurde inzwischen ein Großteil der Monteurverträge gekündigt und in der Folge die ersten von ihnen durch ihre Firmen ins Bergfreie entlassen. Für uns gilt: Kumpel bleibt Kumpel – egal, wo er angelegt ist! Widerstand gibt es auch von Seiten der Kumpel in KAL*, Anpassung sowie den Bergbaurentnern und Hinterbliebenen.

Über 300 von ihnen klagen vor Gericht gegen die Kürzung von Energiekostenbeihilfe bzw. Kohledeputat.

Und es mehren sich die Stimmen, dass das geplante Rückfahren der Wasserhaltung durch die RAG gestoppt werden muss. Vor allem die drohende Flutung des unter Tage eingelagerten Giftmülls ruft Proteste hervor. Hinzu kommen die noch nicht begrabenen Pläne, die an das Revier angrenzenden Kohleflöze anschließend mit dem umweltzerstörenden Fracking auszubeuten.

Wir wollen unseren Kindern keine verbrannte Erde hinterlassen! Hier steht die ganze Bevölkerung im Revier und an der Saar voll hinter den Kumpeln. Die allgegenwärtig verbreitete Stimmung, dass alles „schon gelaufen“ und an der Stilllegung des Steinkohlebergbaus nichts mehr zu ändern sei, hat Risse bekommen. Unter Tage ist ordentlich Dampf im Kessel! Noch sind an die 10.000 Kumpel auf den Zechen. Nur durch entschiedenen Kampf können wir eine lebenswerte Zukunft erreichen. Unsere Gegner sind nervös. Und wir sind am Zug!

Redaktion Auguste Victoria

* Knappschaftsausgleichsleistung

Artikelaktionen

Grundatzdebatte

Texte der MLPD zur DKP

MLPD vor Ort
MLPD vor Ort Landesverband Nord Landesverband Nordrhein-Westfalen Landesverband Ost Landesverband Rheinland-Pfalz Hessen Saarland Landesverband Baden-Württemberg Landesverband Bayern
In Deutschland ist die MLPD in über 450 Städten vertreten.
Hier geht es zu den Kontaktadressen an den Orten.
Mehr...