Die „Chemtrail“-Bewegung auf den „Friedensmahnwachen“: Klimaskeptiker nutzen neues Forum

Bei den „Montags-Mahnwachen“ der „Friedensbewegung 2014“ trifft sich momentan ein Sammelsurium verschiedenster Strömungen. Gemeinsamer Nenner ist „Keine Parteien“, „Jeder ist als Mensch willkommen“ (auch Faschisten!), „Kein Kampf, schon gar kein Klassenkampf“. Das richtet sich bewusst gegen die seit zehn Jahren bestehende bundesweite Montagsdemonstrations-Bewegung, die kämpferische Opposition und die Rolle linker Parteien, insbesondere der MLPD darin. Gleichzeitig werden die „Montags-Mahnwachen“ dadurch zu einer Plattform für faschistoide und faschistische Aktivisten von AFD bis NPD.

Die Regierung der Ukraine und die EU werden oberflächlich kritisiert, Putin und die Politik des russischen Imperialismus dagegen verteidigt. Der BRD-Imperialismus wird völlig aus der Schusslinie genommen mit der Behauptung, Deutschland sei ein Vasallenstaat der USA und habe noch keine staatliche Souveränität. Das Weltgeschehen und alle wichtigen Kriege in Gegenwart und Vergangenheit seien angezettelt vom Banken-Imperium der Rockefeller, vor allem der Fed Reserve Bank. Geheime oder im Hintergrund arbeitende Zirkel wie die „Transatlantikbrücke“ regelten angeblich das Weltgeschehen. Mit solchen antisemitisch gefärbten Verschwörungstheorien werden die realen Zusammenhänge des imperialistischen Weltsystem verschleiert, um von der Notwendigkeit der internationalen sozialistischen Revolution abzulenken.

So nimmt es auch nicht wunder, dass auf den „Friedensmahnwachen“ zwar auch ein umweltpolitischer Anspruch angemeldet wird und kritische Beiträge zum Fracking gehalten werden, die umweltpolitische Hauptströmung dort aber von Anhängern der sogenannten „Chemtrail“-Bewegung geprägt wird. Die Anhänger dieser Bewegung – die sich auf Webseiten wie „www.chemtrail.de“ oder „www.sauberer-himmel.de“ ausbreiten – behaupten, die Klimaveränderungen und Wettermanipulationen seien das Werk skrupelloser Konzerne, die aus Flugzeugen Chemikalien über die Welt versprühen. Damit solle absichtlich manipulativ in das Wetter eingegriffen werden, wobei die Vergiftung der Menschen durch toxische Substanzen in Kauf genommen werde. Die Kondensstreifen der Flugzeuge würden heute ganz anders aussehen, was der Beweis für das Versprühen der Chemikalien, vor allem von Aluminium und Barium sei. Gleichzeitig wird gegen das „CO2-Klima-Märchen“ gehetzt, das angeblich nur als Ablenkung von den „Chemtrails“ über den gekauften Weltklimarat und andere Wissenschaftler verbreitet wird.

Es ist nicht zu bezweifeln, dass aus Flugzeugen Chemikalien versprüht werden. Das findet statt bei großflächiger Ausbringung von Pestiziden und Insektiziden über landwirtschaftlichen Großflächen, in Kriegen wie mit Agent-Orange durch die US-Army in Vietnam, teilweise auch in manipula­tiver Absicht, Regenwolken vorzeitig zum Abregnen zu bringen (siehe wikipedia.org/
wiki/kuenstlicher_Regen). Das meinen diese Leute aber gar nicht. Sie fantasieren ihre „Chemtrail“-Geschichten zum einzigen und alles erklärenden Umweltthema hoch – und behaupten, alle Piloten, Flugzeugmechaniker usw. waren bisher zu dämlich oder zu eingeschüchtert, diese Verschwörung aufzudecken!

Damit werden die realen gesellschaftlichen Ursachen der drohenden globalen Klima- und Umweltkatastrophe sowie der bereits eingetretenen chronischen Volksvergiftung manipulativ geleugnet, was auch unter umweltbewegten und gesundheitlich angeschlagenen Menschen zu Verwirrung und Ablenkung führt.

Diese Bewegung steht in klarem Gegenkurs zum Aufbau einer überparteilichen Umweltorganisation auf der Grundlage des gemeinsamen Kampfes. Sie steht vor allem auch der Wahrheit in der Frage der allseitigen Zusammenhänge der globalen Umweltkrise im Weg und behindert die notwendige Erkenntnis zu ihrer Lösung durch die revolutionäre Überwindung des Kapitalismus. Man kann schwerlich an Zufall glauben, dass sich in der Bewegung der „Friedensmahnwachen“ all die Strömungen die Hand geben, die dem Aufbau der kämpferischen Opposition entgegenwirken.

Artikelaktionen

MLPD vor Ort
MLPD vor Ort Landesverband Nord Landesverband Nordrhein-Westfalen Landesverband Ost Landesverband Rheinland-Pfalz Hessen Saarland Landesverband Baden-Württemberg Landesverband Bayern
In Deutschland ist die MLPD in über 450 Städten vertreten.
Hier geht es zu den Kontaktadressen an den Orten.
Mehr...