Von der Leyen nun doch für bewaffnete Drohnen

Aus Rote Fahne 27/2014: Bis vor kurzem hatte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen betont, dass es für die Anschaffung bewaffneter Drohnen und die Produktion eigener europäischer Drohnen „keinen Entscheidungsdruck“ gebe.

Zuerst solle eine „gesellschaftliche Debatte über den Einsatz von Drohnen“ stattfinden. Immerhin lehnen zwei Drittel der Bevölkerung deren Einsatz laut einer „Infratest dimap“-Umfrage von 2013 ab. Der Druck vor allem von Seiten der führenden Rüstungsmonopole hat bei von der Leyen nun zu einem Schwenk in dieser Frage geführt.

In einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ vom 1. Juli sprach sie sich dafür aus, der Bundeswehr „bewaffnungsfähige“ Drohnen anzuschaffen. Wie in Afghanistan jetzt schon üblich, könne die Bundeswehr die erst mal „leasen“ und damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: „Da die neueren Modelle ohnehin bewaffnungsfähig sind, stünde uns damit künftig nicht nur die dringend benötigte Aufklärungsdrohne zur Verfügung.“

Von der Leyens Vorstoß liegt ganz auf der Linie der erprobten Taktik, mit der die Bevölkerung häppchenweise an die Aufrüstung der Bundeswehr zur weltweiten Interventionsarmee gewöhnt werden soll. Dazu dient auch die Beruhigungspille, dass über bewaffnete Drohneneinsätze das Parlament beschließen soll. Es habe dann die Option, „mit dem Mandat und auf den konkreten Fall bezogen auch die Frage der Bewaffnung der Drohne zum Schutz der entsandten Truppen zu entscheiden“. Leider hat von der Leyen im Interview vergessen, das als Beitrag zu ihrem Projekt „familienfreundliche Bundeswehr“ anzupreisen – immerhin sitzen die Bomberpiloten dann ja in der warmen Stube statt im Cockpit eines absturzgefährdeten Euro-Fighters. Für die Opfer der Drohnenangriffe, die meist zur gezielten Tötung von Aufständischen bzw. militärischen Gegnern eingesetzt werden, macht es keinen Unterschied, ob dieser vom Parlament oder einem Bundeswehr-Oberst angeordnet wurde.

Beim Leasing will es die Verteidigungsministerin nicht belassen. Vielmehr ist sie der Überzeugung, „dass wir in die Entwicklung einer europäischen bewaffnungsfähigen Drohne einsteigen müssen“. Kein Wunder, verhandeln die Konzerne Airbus Defence (BRD/Frankreich), Dassault Aviation (Frankreich) und Alenia Aermacchi (Italien) doch bereits seit Mai mit den Ministerien in Deutschland, Frankreich und Italien darüber. (ms/ak)

Artikelaktionen

MLPD vor Ort
MLPD vor Ort Landesverband Nord Landesverband Nordrhein-Westfalen Landesverband Ost Landesverband Rheinland-Pfalz Hessen Saarland Landesverband Baden-Württemberg Landesverband Bayern
In Deutschland ist die MLPD in über 450 Städten vertreten.
Hier geht es zu den Kontaktadressen an den Orten.
Mehr...