Neues vom Giftmüll unter Tage

Die unabhängige Bergarbeiter-Zeitung „Vortrieb“ erschien mit einer aktuellen Ausgabe am 24. Juni. Die Redaktion Pros­per 2 berichtet Neues vom untertägig eingebrachten Giftmüll auf mindestens elf Zechzen im Ruhrgebiet. Insgesamt 1,6 Millionen Tonnen Sondermüll, zum Teil hochtoxisch, lagert dort bis heute. Eine ticken­de Zeitbombe. Die „Rote Fahne“ berichtete mehrmals.

So einfach wird die RAG ihre Giftmüllsorgen untertage nicht los. Auch nicht durch Repressionen gegenüber der kämpferischen Bergarbeiterbewegung und ihren Vertretern. Jetzt musste auf eine Anfrage der Grünen die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger im saarländischen Landtag erklären: „Eine Einlagerung von Asche oder Flugstäuben aus Müllverbrennungsanlagen, wie in Nordrhein-Westfalen, sei im Saarbergbau nach bisherigem Kenntnisstand nicht erfolgt.“ („Saarbrücker Zeitung“, 14. Mai 2014) Also ein offenes Wort, für das die RAG den Bergmann Christian Link der Lüge bezichtigte und ihm ein faktisches Berufsverbot verhängte.

In einer achtseitigen Beilage unter dem Titel „Glück auf. Zukunft“ in allen Tageszeitungen in NRW behauptet die RAG frech, dass mit der geplanten „wirtschaftlichen Brunnenwasserhaltung“ per Tauchpumpen ein Kontakt zwischen Gruben- und Grundwasser völlig ausgeschlossen sei. Und ein Prof. Dr. Peter Fischer, Leiter des Service-Bereichs Standort- und Geo­dienste, versichert ohne rot zu werden: „Der Schutz des Grund- und Trinkwassers besitzt für uns oberste Priorität.“ Wenn die RAG und die NRW-Landesregierung ein neues Gutachten ankündigen, dann nur, um Zeit zu gewinnen und mit der Stilllegung und dem Steigen des Grubenwassers scheinbar unverrückbare Tatsachen zu schaf­fen. Es ist jedoch überhaupt nicht akzeptabel, dass sich die RAG und die Politik aus ihrer Verantwortung für den Giftmüll stehlen möchten. Immerhin waren die Einnahmen aus der Einlagerung von Giftmüll untertage über Jahrzehnte eine beträchtliche Profitquelle.

Und heute will die RAG aus den gleichen Profitinteressen die Gruben absaufen lassen – nachdem Motto „Nach uns die Sintflut!“ Die Mehrheit der Kumpel war und ist ohnehin gegen die Stilllegung des deutschen Steinkohlebergbaus und für ein umweltverträgliches Betreiben der Kohleförderung. Jetzt, wo die Leute wie Werner Müller von der RAG-Stiftung wieder zu rechnen anfangen, ob das Geld für die sogenannten Ewigkeitskosten überhaupt reicht, steht auch die ganze Konzeption der „sozialverträglichen Abwicklung“ auf dem Spiel.

Aber für die Kumpel, ihre Familien – ja die ganze Bevölkerung im Revier geht es um weit mehr. Es geht um unsere Gesundheit, unsere Zukunft und die unserer Kinder!

Redaktion Prosper 2

Artikelaktionen

MLPD vor Ort
MLPD vor Ort Landesverband Nord Landesverband Nordrhein-Westfalen Landesverband Ost Landesverband Rheinland-Pfalz Hessen Saarland Landesverband Baden-Württemberg Landesverband Bayern
In Deutschland ist die MLPD in über 450 Städten vertreten.
Hier geht es zu den Kontaktadressen an den Orten.
Mehr...