MLPD – Partei Für die Befreiung der Frau

Klartext: Die MLPD nimmt Stellung
MLPD – Partei Für die Befreiung der Frau

Millionen Frauen waren auf den Straßen Indiens gegen brutale Massenvergewaltigungen. Hunderttausende meist junger Arbeiterinnen und Arbeiter kämpfen gegen die lebensbedrohliche Ausbeutung in den Textilfabriken Bangladeschs. Frauen sind wichtiger Teil des Freiheitskampfs des kurdischen Volkes, in den Volksaufständen Ägyptens und Tunesiens für Demokratie und Freiheit. Frauen sind aktiv gegen die Krisenprogramme der Konzerne und Regierungen, in der Umwelt- und Friedensbewegung, für die Zukunft der Jugend. Auch in Deutschland wächst die kämpferische Frauenbewegung. Sie ist selbstbewusst präsent in den täglichen Kämpfen um Frauenrechte, aber auch am Internationalen Frauentag oder am Tag gegen Gewalt an Frauen. Im März 2011 fand die erste Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen in Venezuela statt.

In dem Aufbruch der internationalen kämpferischen Frauenbewegung bricht sich das Aufbegehren für eine menschenwürdige Zukunft Bahn – gegen die Lebensverhältnisse, zu denen die breiten Massen durch die Herrschaft des internationalen Finanzkapitals gezwungen sind.

Die Masse der Frauen müssen unter diesen Bedingungen wahre Lebenskünstlerinnen sein, um das Leben zu organisieren. 72 Prozent der Frauen in Deutschland sind erwerbstätig – ein Riesenfortschritt! Mit Haushalt, Familie und Beruf haben Frauen durchschnittlich eine 67-Stunden-Woche. 90 Prozent der voll erwerbstätigen Frauen fühlen sich ausgelaugt durch die Mehrfachbelastung. Über 1,54 Millionen Pflegebedürftige werden von Ehefrauen, Töchtern oder Schwiegertöchtern gepflegt. Wegen dieser Verantwortung für Familie und Hausarbeit wird ihre Arbeitskraft geringer bewertet. Sie verdienen heute in Deutschland im Schnitt etwa ein Viertel weniger als Männer.

In dieser Gesellschaft wird den Frauen die Haus- und Familienarbeit zugeschrieben. Für die meisten Frauen und Männer ist die Familie eine Herzensangelegenheit. Für Konzerne, Banken und die Regierung ist die Einzelfamilie nur interessant, damit die Profitwirtschaft funktioniert. Für den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ist familienfreundliche Unternehmenspolitik „wichtiger Standort- und Unternehmensfaktor“. Nach kapitalistischer Logik soll die Einzelfamilie für den Nachwuchs an Arbeitskräften und ihre Regeneration sorgen und für die Stabilität der Gesellschaft. Die Kosten und Lasten dafür werden den Familien aufgebürdet. Diese bürgerliche Familienordnung ist für die Kapitalisten unverzichtbares Gegenstück zur Ausbeutung der Lohnarbeit und verbunden mit der besonderen Unterdrückung der Frauen.

Was wird nicht alles aufgeboten an Beeinflussung, um Frauen ein schlechtes Gewissen einzureden, damit sie die ihnen zugedachte Rolle „freiwillig“ spielen. Die angeblich mögliche „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, wie sie von CDU, SPD, FDP, Grünen und Die Linke vertreten wird, ist ein Mythos. Was von den Frauen und Familien verlangt wird, ist immer weniger zu verwirklichen. Die bürgerliche Familienordnung ist in einer chronischen Krise. 2011 starben schon 190.000 Menschen mehr als geboren wurden. Diese Entwicklung ist ein Spiegelbild der Krise des Kapitalismus.

Die MLPD fordert kostenlose qualifizierte Kinderbetreuung und Entlastung der Frauen von den Aufgaben der Reproduktion der Arbeitskraft. Keine noch so selbstbewusste Frau kann sich jedoch individuell der bürgerlichen Familienordnung entziehen. Die angebliche Gleichberechtigung ist eine der Lebenslügen des Kapitalismus – trotz einzelner Fortschritte. Auch eine „Frauen-Quote“ ändert nichts. Gerade mal 0,03 Prozent von 17 Millionen erwerbstätigen Frauen würden von der „Flexi-Quote“ profitieren. Die besondere Ausbeutung und Unterdrückung der Frauen kann nur auf revolutionärem Weg überwunden werden. Die Befreiung der Frau erfordert den Kampf um den echten Sozialismus.

Die kämpferische Frauenbewegung muss Bindeglied zwischen der Arbeiterbewegung und den fortschrittlichen gesellschaftlichen Bewegungen der breiten Massen werden. Die MLPD trägt seit über 25 Jahren in ihrer Kleinarbeit zu deren Stärkung bei. Sie fördert das Selbstbewusstsein der Masse der Frauen im Kampf gegen Diskriminierung, Überausbeutung, sexuelle Unterdrückung. Die MLPD fördert die überparteiliche Selbstorganisationen der Frauen. Wenn Frauen sich über weltanschauliche und parteipolitische Unterschiede hinweg zusammenschließen, wird die Frauenbewegung eine starke Kraft. In ihrer internationalen Arbeit fördert die MLPD die Weltfrauenkonferenzen der Basisfrauen, um die dauerhafte Zusammenarbeit und den gemeinsamen Kampf der Frauen über Ländergrenzen hinweg voran zu bringen.

Aus der Reihe 100 Sekunden Klartext - Folge 3: Gabi Gärtner, Mitglied des Zentralkomitees der MLPD, zum Wahlplakat "Für die Befreiung der Frau".

 

Artikelaktionen

MLPD vor Ort
MLPD vor Ort Landesverband Nord Landesverband Nordrhein-Westfalen Landesverband Ost Landesverband Rheinland-Pfalz Hessen Saarland Landesverband Baden-Württemberg Landesverband Bayern
In Deutschland ist die MLPD in über 450 Städten vertreten.
Hier geht es zu den Kontaktadressen an den Orten.
Mehr...