Der mutige Kampf der Massen von Westkurdistan im Norden Syriens

Interview mit Yilmaz Kaba, Mitglied im Vorstand der YEK-KOM (Föderation der kurdischen Vereine in Deutschland e.V. )

Kannst du uns etwas zur aktuellen Lage in Syrien und zur Rolle der kurdischen Bevölkerung dort sagen? Letzteres wird in der Weltöffentlichkeit weitgehend verschwiegen.

In Syrien tobt gegenwärtig ein blutiger Bürgerkrieg. Jeden Tag erscheinen Meldungen von bewaffneten Auseinandersetzungen und Massakern in den Medien. Doch in Syrien findet gegenwärtig auch eine revolutionäre Entwicklung statt. Darüber wird in den Medien geschwiegen. Im Norden von Syrien entlang der syrisch-türkischen Grenze liegt Westkurdistan. Dort haben sich die Menschen erhoben und eine, wie wir sagen, Autonome Demokratie erkämpft. Ich muss für die Leser zur Information einiges vorausschicken:
In Syrien und Westkurdistan leben rund 3,5 bis 4 Millionen Menschen. Der größte Teil von ihnen lebt in den westkurdischen Städten wie Qamislo, Kobanî, Efrîn, Amudê oder Dêrik. Andere Kurden mussten in der Vergangenheit ihre Heimat verlassen und leben heute
in syrischen Großstädten. In Aleppo gibt es ein kurdisches Viertel mit 600.000 Menschen. In der Hauptstadt Damaskus leben rund 500.000 Kurden. Sie wurden von dem herrschenden
Assad-Regime unterdrückt und ihrer Rechte auf Selbstbestimmung beraubt. Sogar ihre Sprache war verboten. Mit dem Beginn der Aufstände im März 2011 haben sich auch die Kurden in Syrien erhoben. In Westkurdistan haben sie die dortige Staatsmacht verjagt und eigene Volksräte errichtet. Diese gibt es heute noch.

Kannst du uns sagen, warum sich diese demokratisch autonomen Strukturen gehalten haben?

Es war eine Erhebung des ganzen Volkes. Es gab keine Reibereien zwischen den verschiedenen angestammten Religionsgemeinschaften: Sie machen keinen Unterschied, ob einer Ezide, Moslem, Alawit, Christ oder Atheist ist. Sie haben die Gunst der Situation genutzt und die Militärstützpunkte der syrischen Armee eingenommen. Diese hatte keine Gegenwehr gewagt. Ein Teil der Soldaten ist abgehauen, manche sind wieder zurückgekommen und haben sich dem kurdischen Befreiungskampf angeschlossen. Inzwischen haben sich die Menschen gut organisiert. Die Volksräte wurden auf allen Ebenen gewählt, den Dörfern, Städten und Provinzen. Sie sind die politische Vertretung der Massen. Eine besondere Rolle spielen die Frauen, sie organisieren das gesamte öffentliche Leben. Und natürlich die Jugend, die nennen wir „Motor der Revolution“. In den Volksräten zählt nicht die Herkunft und der Bildungsgrad, den einer mitbringt. Jeder wird dort an seiner Leistung gemessen, was er für die Gemeinschaft einbringt.
Es gibt die bewaffneten Volksverteidigungseinheiten, genannt YPG. Deren Aufgabe ist der Schutz der Bevölkerung. Man muss wissen, dass die reaktionären Kräfte der „Syrischen Befreiungsarmee“ derzeit versuchen, das ganze Land zu destabilisieren, um der Türkei und der Nato den Boden und Vorwände für das Eingreifen in Syrien zu schaffen. Unter dem Schutz der YPG und Volksräte sind rund 10.000 Flüchtlinge nach Westkurdistan gekommen. Da wurde keiner abgewiesen, wenn er nicht bewaffnet war.

Du hast von der besonderen Rolle der Frauen gesprochen. Das ist bestimmt keine Selbstverständlichkeit.

Nein, denn die Frauen waren besonders unterdrückt. Jetzt blühen sie am meisten auf. Die Frauen organisieren sich im Zuge dieser Revolution. In den Städten am meisten, aber inzwischen auch auf dem Land begrüßen es die Bauern, wenn ihre Töchter bei den Volksräten oder in den Selbstverteidigungseinheiten YPG mitmachen. Sie bauen Frauenzentren in den befreiten Städten auf. Die Organisation der kurdischen Frauen heißt „Rojavayê Kurdistanê Yekitiya Star“ – zu Deutsch „Westkurdischer Verband Star“. Star ist in der kurdischen Mythologie der Name der ersten Göttin und bedeutet im heutigen Sprachgebrauch auch Stern. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, traditionelle Gewohnheiten überwinden zu helfen, sie schützen auch Frauen, die von ihren Männern bedroht werden und gehen dagegen vor.

Welche nächsten Ziele hat der Kampf der Massen in Westkurdistan?

Wir wollen keinen eigenen Staat, sondern künftig in einem Staat leben, in dem alle Nationen und Religionen gleichberechtigt sind. Wir brauchen die Solidarität und enge Kampfgemeinschaft mit allen fortschrittlichen und demokratischen Kräften in und außerhalb des Landes. Wenn wir in den Dialog treten, dann haben wir zwei Grundbedingungen als Maßstab. Erstens, wie stehen sie zur Befreiung der Frau? Das ist für uns identisch mit Demokratie! Und wir verlangen, dass die kurdische Frage nicht eine untergeordnete ist, wie das bisher immer behandelt wurde, sondern eine gleichberechtigte Frage des Selbstbestimmungsrechtes aller Völker.

Welche Rolle spielt die Türkei?

Die Haltung der Türkei ist nicht akzeptabel. Sie ist überhaupt nicht militärisch bedroht. Sie fördern aggressive Dshihadisten und reaktionäre Rebellen. Das verurteilen wir. Die Türkei muss sich zurückziehen und ihre provokative Politik aufgeben. Wir verurteilen auch, wenn die deutsche Regierung der Türkei militärische „Hilfe“ anbietet. Das wird schwerwiegende Rückwirkungen auf das soziale Leben in Deutschland selbst haben, denn hier leben viele Menschen kurdischer, türkischer usw. Abstammung. Es muss Schluss sein mit jeder verbrecherischen Einmischung von außen.

Dafür werden wir uns hier in Deutschland einsetzen. Viel Erfolg in eurem Kampf und vielen Dank für das Interview.

Artikelaktionen

Grundatzdebatte

Texte der MLPD zur DKP

MLPD vor Ort
MLPD vor Ort Landesverband Nord Landesverband Nordrhein-Westfalen Landesverband Ost Landesverband Rheinland-Pfalz Hessen Saarland Landesverband Baden-Württemberg Landesverband Bayern
In Deutschland ist die MLPD in über 450 Städten vertreten.
Hier geht es zu den Kontaktadressen an den Orten.
Mehr...