Arbeiter- und Anti-Atombewegung müssen eins werden

Jeden Freitagabend treffen sich in Tokio nach wie vor Demonstranten gegen die Atomkraft vor dem Sitz des Premierministers und vor dem Parlamentsgebäude und fordern „Stilllegung aller Atomkraftwerke!“ und „Keine Wiederinbetriebnahme!“ Die Eisenbahner-Gewerkschaft Doro-Chiba informierte in einem jüngsten Bericht über Aktionen zum Hiroshima-Jahrestag in Japan und stellt direkt den Zusammenhang zur Atomkatastrophe in Fukushima her: „Hiroshima und Nagasaki teilen eine starke Wut mit Fukushima. Abschaffung aller Atomwaffen und Atomkraftwerke in der Welt!“

Sie berichten von der Kundgebung: „Eine inspirierende Rede folgte der nächsten – von Menschen aus Fukushima, Opfern von Hiroshima und Nagasaki, einer Delegation aus Gorleben, Deutschland, Aktivisten aus Okinawa und anderen Orten. Um 8.15 Uhr am Morgen des 6. August wurde vor 67 Jahren die Atombombe ,Little Boy‘ auf Hiroshima geworfen. In einer Schweigeminute trauerten wir über die Opfer. Seitdem starben zahlreiche Atom-Opfer – die aus Hiroshima, Nagasaki und Bikini, die Arbeiter in Atomkraftwerken und jetzt die Menschen von Fukushima!“
Die Aktivisten protestierten gegen den japanischen Ministerpräsidenten Noda, der bei den offiziellen Feierlichkeiten sprach. Sachiko Sato, eine Vertreterin des Fukushima-Netzwerks zur Bewahrung der Kinder vor Strahlung, sagte: „Sie haben beschlossen, die Atomkraftwerke wieder in Betrieb zu nehmen – gleichzeitig versuchen sie nicht, den Kindern von Fukushima zu helfen. Wir können einen solch gemeinen Akt niemals akzeptieren! Trampeln Sie nicht auf den Gefühlen der Menschen von Hiroshima, Nagasaki und Fukushima herum!“
Doro-Chiba wertet die Erfolge der Aktion aus: „Dieses Jahr hatten wir eine Delegation aus Gorleben … aus Deutschland dabei. Mit der Führung der Arbeiterklasse haben wir die internationale Solidarität erreicht, um entschieden für unser Ziel – eine Atomwaffen- und AKW-freie Welt – zu kämpfen! Der andere wichtige Sieg ist, dass wir an der Frage der inneren Verstrahlung festgehalten und die Vereinigung aller Atom-Opfer erreicht haben, indem die Spaltung der Vergangenheit überwunden wurde.
Der Schlüssel, um das eine Prozent der herrschenden Klasse zu besiegen, die krampfhaft die Atomenergie brauchen, ist die Wiederbelebung des Klassenkampfs der Arbeiterbewegung.“
Dazu sagte Seiji Saito, ein früheres Mitglied der Gewerkschaft der AKW-Transportarbeiter: „Alle Arbeiter der Gewerkschaften einschließlich der Zeitarbeiter in Atomkraftwerken müssen sich zusammenschließen und zusammen kämpfen. Das ist der Weg, um die japanische Gesellschaft zu verändern. Die Zeit ist reif dafür!“ Ihre wichtigsten Forderungen am Schluss waren: „Die Zeit ist reif für die Arbeiter, die Gesellschaft zu ändern! Arbeiter- und Anti-Atombewegung müssen eins werden, um für die Zukunft zu kämpfen!“

Verbreitet die Unterschriftensammlung von ICOR und ILPS gegen die Nutzung von Atomkraft und Atomwaffen!
Infos, Unterschriftenlisten und Online-Petition auf www.icor.info und  www.rf-news.de

Artikelaktionen

MLPD vor Ort
MLPD vor Ort Landesverband Nord Landesverband Nordrhein-Westfalen Landesverband Ost Landesverband Rheinland-Pfalz Hessen Saarland Landesverband Baden-Württemberg Landesverband Bayern
In Deutschland ist die MLPD in über 450 Städten vertreten.
Hier geht es zu den Kontaktadressen an den Orten.
Mehr...