1. Mai 2012: Arbeit, Frieden, Umwelt – Echter Sozialismus!

Liebe Kolleginnen und Kollegen, seit über 120 Jahren ist der 1. Mai der Kampf- und Feiertag der Arbeiter auf der ganzen Welt.

Der 1. Mai ist die Kampfansage der Arbeiterklasse an das internationale Finanzkapital, das angesichts der sich erneut verschärfenden Weltwirtschafts- und Finanzkrise angetreten ist, in einer beispiellosen Art und Weise die Krisenlasten auf die breiten Massen und die vom Imperialismus abhängigen und unterdrückten Länder abzuwälzen. Das hervorstechendste Merkmal am 1. Mai 2012 ist das Entstehen eines länderübergreifenden Kampfes für Freiheit und Demokratie. Damit steht der diesjährige Kampftag auch im Zeichen der Kritik und des Kampfes gegen den Imperialismus, dessen allgemeine Krisenhaftigkeit immer weniger verborgen bleibt. Die Geschichte der Arbeiterbewegung lehrt, dass der Kampf um Demokratie und Freiheit in faschistischen Ländern, Militärdiktaturen und Ländern mit sehr eingeschränkten demokratischen Rechten und Freiheiten eine notwendige Vorstufe des revolutionären Kampfs zum Sturz des Imperialismus und Errichtung einer sozialistischen Gesellschaft ist.

Wenn das Proletariat am 1. Mai weltweit „Heerschau über seine Streitkräfte“ (Friedrich Engels) hält, dann muss es sich insbesondere dessen bewusst werden, dass heute 4,3 Milliarden Lohnempfänger auf unterschiedlichste Weise vom Kapital ausgebeutet werden. Das Milliarden zählende weltweite Proletariat bildet letztlich im Bündnis mit den breiten Massen eine dem Imperialismus überlegene Macht, wenn es international organisiert den Kampf um seine Befreiung aufnimmt und im Kampf der Völker für nationale und soziale Freiheit seine führende Rolle spielt.

In diesem Sinne hat die 2010 gegründete ICOR (International Coordination of Revolutionary Parties and Organizations) mit 43 Organisationen in über 30 Ländern sich die länderübergreifende Koordinierung und Revolutionierung der Massenbewegungen zur Aufgabe gestellt. Sie ruft dazu auf, den 1. Mai weltweit zu einem gemeinsamen internationalen Kampftag zu machen.

„Die ICOR ruft alle klassenbewussten Arbeiter, die unterdrückten Völker, die kämpferischen Frauen, die rebellierende Jugend und die breiten Massen auf, den Aufbau und die Stärkung der ICOR durch materielle und raktische Unterstützung zu ihrer Sache zu machen und den Organisations- und Parteiaufbau zu stärken.

Vorwärts mit der ICOR – der Vereinigung revolutionärer Parteien und Organisationen auf der ganzen Welt!

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!

Proletarier aller Länder und unterdrückte Völker, vereinigt euch!“

(Resolution „Die ICOR und der weltweite Kampf für Demokratie und Freiheit“)
(Aufruf der revolutionären Weltorganisation ICOR zum 1. Mai 2012)

Die MLPD ruft als ICOR-Mitglied zur breiten Beteiligung an den Mai-Aktivitäten 2012 auf. Seit Herbst 2011 hat sich in der Arbeiterklasse in Deutschland ein Stimmungsumschwung entwickelt und gefestigt. Die Massenkritik an Korruption und Heuchelei zwang bereits Bundespräsident Wulff zum Rücktritt. Die Merkel-/Rösler-Regierung hält sich aus Angst vor Massenkämpfen noch mit offeneren Angriffen auf die Bevölkerung zurück. In der EU ist sie dagegen jetzt schon Scharfmacherin für eine drastische Abwälzung der Krisenlasten auf die Massen. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Herrschenden in Deutschland diese Zurückhaltung aufgeben und zu bisher nicht gekannten Angriffen übergehen werden. In den Betrieben hat  sich die Ausbeutung und Arbeitshetze schon ins Unerträgliche gesteigert. Die MLPD tritt deshalb am 1. Mai entschieden für die Arbeitereinheit ein! Antikommunistische Hetze und Ausgrenzung wie mit den Unvereinbarkeitsbeschlüssen spaltet dagegen die Arbeiterbewegung.

Immer mehr Versprechen der Herrschenden erweisen sich heute als reine Propagandalügen: Wer wagt es z. B. noch, vom angeblich „krisenfreien Kapitalismus“ zu schwärmen,
wie es die Führung der Sozialdemokratie jahrzehntelang machte? Die MLPD ist stolz darauf, seit 30 Jahren beharrlich und unbeirrt für die revolutionäre Alternative, für den echten Sozialismus einzutreten und in Betrieben und Gewerkschaften dafür zu arbeiten. Dem echten Sozialismus, der internationalen sozialistischen Revolution gehört die Zukunft!

 

Forderungen und Losungen zum 1. Mai

  • Für konzern-, branchen- und länderübergreifende Kämpfe gegen die Ausbeutungsoffensive!
  • Gemeinsamer Kampf gegen die Abwälzung der Krisenlasten auf den Rücken der Arbeiter und der breiten Massen!
  • Stärkt die Gewerkschaften als Kampforganisationen!
  • Kampf der Arbeitshetze in den Betrieben
  • Für höhere Löhne und Gehälter!
  • Für die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich!
  • Massive Einschränkung der Leiharbeit!
  • Weg mit den Hartz-Gesetzen!
  • Für ein vollständiges und allseitiges gesetzliches Streikrecht!
  • Verbot aller faschistischen Organisationen und ihrer Propaganda! Ächtung des faschistischen Gedankenguts!
  • Rettet die Umwelt vor der kapitalistischen Profitwirtschaft! Sofortige Stilllegung aller AKW weltweit!
  • Gegen imperialistische Aggressionen und Kriege – Hände weg von Syrien und dem Iran! Bundeswehr raus aus Afghanistan!
  • Solidarität mit dem weltweiten Kampf für Freiheit und Demokratie!
  • Für die Befreiung der Frau!
  • Vorwärts zur Arbeiteroffensive!
  • Für den echten Sozialismus!
  • Stärkt die MLPD und ihren Jugendverband REBELL!

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!
Proletarier aller Länder und Unterdrückte, vereinigt euch!<

Artikelaktionen

MLPD vor Ort
MLPD vor Ort Landesverband Nord Landesverband Nordrhein-Westfalen Landesverband Ost Landesverband Rheinland-Pfalz Hessen Saarland Landesverband Baden-Württemberg Landesverband Bayern
In Deutschland ist die MLPD in über 450 Städten vertreten.
Hier geht es zu den Kontaktadressen an den Orten.
Mehr...