Südkorea: Streik der Hyundai-Arbeiter wird vorbereitet

09.01.12 - Die Gewerkschaft der Hyundai-Motorenwerke hat angekündigt, ab morgen die Auslieferung sämtlicher Werksteile aus dem größten Hyundai-Werk in Ulsan/Südkorea zu verhindern.

Ein Arbeiter hatte sich im Werk in Ulsan selbst angezündet, um gegen die Unterdrückung gewerkschaftlich organisierter Arbeiter zu protestieren. Der Mann schwebt in Lebensgefahr. Seine direkten Arbeitskollegen haben die Arbeit bereits seit dem Vorfall gestern Nachmittag niedergelegt. Ein Sprecher von Hyundai behauptete, dass die Verhinderung der Auslieferung der Teile die Motorenfertigung nicht beeinträchtigen würde, da andere Werke das ausgleichen könnten.

So wird versucht, die Arbeiter verschiedener Werke gegeneinander auszuspielen, um ihre Kampfkraft zu schwächen und sie zu demoralisieren. Doch die gegenseitige Information, Solidarität und Koordinierung der Kämpfe ist ein ganz entscheidender neuer Trend unter den weltweiten Belegschaften der Automobilarbeiter. Darauf zielt auch der Internationale Automobilarbeiterratschlag vom 17. bis 20. Mai 2012 in München, der von der ICOR unterstützt wird. Mehr dazu unter: www.iaar.de.

Artikelaktionen

Grundatzdebatte

Texte der MLPD zur DKP

MLPD vor Ort
MLPD vor Ort Landesverband Nord Landesverband Nordrhein-Westfalen Landesverband Ost Landesverband Rheinland-Pfalz Hessen Saarland Landesverband Baden-Württemberg Landesverband Bayern
In Deutschland ist die MLPD in über 450 Städten vertreten.
Hier geht es zu den Kontaktadressen an den Orten.
Mehr...