Wie hoch ist der Beitrag in der MLPD?

Die regelmäßige Beitragszahlung gehört zu den Pflichten als Mitglied. Die MLPD ist stolz darauf, dass sie finanziell unabhängig ist und nicht am Tropf irgendwelcher „Sponsoren“ hängt.

Dass die Parteiarbeit Geld kostet, versteht sich von selbst. Dass viele Menschen immer weniger Geld zur Verfügung haben, ist auch eine Tatsache. Die Beitragshöhe soll kein unüberwindliches Hindernis für die Mitgliedschaft in der Partei sein. Deshalb gibt es Mindestbeträge (siehe Tabelle), die je nach Einkommen und persönlichen Verpflichtungen ermittelt werden (pro Verpflichtung 20% Abzug).

 

Die Berechnung der monatlichen Beitragshöhe (vom Nettoeinkommen):

Ohne Ver-

pflichtungen

Bei einer Ver-

pflichtung

Bei zwei Ver-

pflichtungen

Bei drei Ver-

pflichtungen

Mindest-beitrag

bis 500 €

625 €

833 €

1250 €

2 €

bis 800 €

1000 €

1333 €

2000 €

5 €

bis 1000 €

1250 €

1667 €

2500 €

8 €

bis 1250 €

1563 €

2083 €

3125 €

10 €

bis 1500 €

1875 €

2500 €

3750 €

13 €

bis 2000 €

2500 €

3333 €

5000 €

15 €

über 2000 €

2500 €

3333 €

5000 €

20 €

 

Damit die Partei ihre Arbeit finanzieren kann, stützt sie sich darüber hinaus auf freiwillige Spenden ihrer Mitglieder und von Menschen außerhalb der Partei. Das verpflichtet alle Ebenen der Partei zur äußersten Sparsamkeit. Für die Bezahlung der hauptamtlichen Funktionäre gibt es ein „Parteimaximum“. Es orientiert sich maximal am durchschnittlichen Arbeiterlohn, aber auch an den finanziellen Möglichkeiten der Partei. Unterschiede nach der Höhe der Funktion werden nicht gemacht. Entscheidend für die hauptamtliche Tätigkeit ist der selbstlose Einsatz für die Sache. Das sind wichtige Maßnahmen, um eine Abgehobenheit von der Basis zu verhindern.

Gewählte Revisionskommissionen prüfen regelmäßig die Kassen der Partei auf allen Ebenen.