Wahlhelfer – warum nicht auch Sie?

mitmachen.jpgÜber 40.000 Wahlberechtigte haben für die Zulassung unserer 16 Landeslisten zur Bundestagswahl unterschrieben. Dafür vielen Dank! Bei den damit verbundenen tausenden Gesprächen wurden bisher über 2.500 Wahlhelfer auf ehrenamtlicher Basis gewonnen. Jeder Interessierte kann Helfer im Wahlkampf der MLPD werden und dabei selbst vieles lernen: ob Arbeiter, Angestellte, Arbeitslose, Hausfrauen, Kinder, Jugendliche und Rentner, ob wahlberechtigt oder nicht, alle sind gefragt. Wahlhelfer werden ist einfach: Tragen Sie sich in den unten stehenden Abschnitt ein und schicken Sie ihn an die Landeszentrale der MLPD. Oder Sie melden sich bei der Wahlhotline der MLPD (0209-9519432) oder per E-Mail info@mlpd.de

Morgen, morgen – nur nicht heute …!

Bürgerliche Abgeordnete sind nur ihrem Gewissen verantwortlich. Das ist bei Spitzenpolitikern bekanntlich gut geschmiert. Vor den Wahlen geloben sie Besserung und versprechen das Blaue vom Himmel. Nicht sofort und auch nicht gleich morgen. Frank-Walter Steinmeier will mit großem Weitblick vier Millionen neue Arbeitsplätze bis 2020 schaffen. Die Große Koalition hat eine „Schuldenbremse“ im Grundgesetz erfunden: „Ab 2020 keine Schulden mehr“, steht nun im 60 Jahre alten Gesetzbuch. Wir schlagen vor, dass sich die gesamte Regierungsspitze erst wieder für 2020 bewirbt und bis dahin ihre Finger von der Politik lässt.

Wettbewerb: Wer schreibt das schönste Gedicht, wer die spannendste Geschichte?

Wer hat Spaß am Schreiben?

Die besten Einsendungen werden in der „Roten Fahne“ veröffentlicht und die von der Wahlzeitungs-Redaktion prämierten Gewinner erhalten Geschenkgutscheine der Agentur PEOPLE TO PEOPLE (Bücher, Weine, Kunsthandwerk, Reisen): für den ersten Platz im Wert von 50 Euro, für den zweiten und dritten im Wert von jeweils 20 Euro. Alle Gedichte und

Kurzgeschichten sollen folgende Begriffe enthalten: Zukunft, Krise, wütend, Rebellion, Ohnmacht, begeistern, MLPD oder REBELL oder ROTFÜCHSE. Wir freuen uns auf viele interessante Zusendungen – info@mlpd.de).

Artikelaktionen

So finanziert sich die MLPD

Große Ziele erfordern großen Einsatz an Energie, Kraft und Geld. Die MLPD finanziert ihre Parteitätigkeit ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden.

225.000 Euro wurden bis Ende August für den Wahlkampf bundesweit gespendet. Jede der zigtausend kleinen und großen Spenden bringt die Arbeit vorwärts. Vor wenigen Jahren erregte die Großspende des Bergbaubeschäftigten Michael May Aufsehen. Er überwies seine Erbschaft von 1,5 Millionen Euro an die MLPD. Man kann für seine Spende auch einen Zweck angeben, z.B. für Jugend- oder Internationalismus-Arbeit, und Dauerspender werden. Auf direkte Anweisung der Commerzbank wurde das Privatkonto des Vorsitzenden der MLPD, Stefan Engel, ohne Begründung gekündigt. Das ist der skandalöse Versuch, ihn zu diskriminieren, indem ihm seine Geschäftsfähigkeit entzogen wird. Das hat es seit dem Faschismus nicht mehr gegeben. Klar, dass wir das nicht hinnehmen. Die MLPD hat dagegen Klage eingereicht.