Parteiprogramm

Vorwort

Im Dezember 1999 hat der Gelsenkirchener Parteitag der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands nach einer über zehn Monate dauernden Diskussion einstimmig ein neues Parteiprogramm beschlossen. Mehr…

Kapitel A - Die Gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland

1. In Deutschland herrscht eine kapitalistische Gesellschaft auf der Entwicklungsstufe des staatsmonopolistischen Kapitalismus. Sie stellt die unmittelbare Vorstufe einer sozialistischen Gesellschaft dar. Das Monopolkapital hat sich den Staat vollkommen untergeordnet und seine Organe sind mit den Organen des Staatsapparats verschmolzen. Es hat seine allseitige Herrschaft über die gesamte Gesellschaft errichtet. Mehr…

Kapitel B - Die Allgemeine Krise der Kapitalistischen Gesellschaft

1. Die Allgemeine Krise des Kapitalismus, die mit dem I. Welt-krieg und der Oktoberrevolution 1917 in Russland eingeleitet wurde, drängt den Grundwiderspruch unserer Epoche zwischen Kapitalismus und Sozialismus zur Lösung. Sie ist eine allumfassende Krise des imperialistischen Weltsystems, die ihm bis zu seinem Untergang anhaften wird. Mehr…

Kapitel C - Die Arbeiterbewegung in Deutschland

1. Die Arbeiterklasse in Deutschland, die sich aus Menschen unterschiedlicher nationaler Herkunft zusammensetzt, trägt die Hauptlast der Ausbeutung und Unterdrückung. Sie steht im unversöhnlichen Gegensatz zum Monopolkapital und repräsentiert als einzig revolutionäre Klasse die zukünftige sozialistische Gesellschaft. Sie verfügt über konzentrierte Erfahrungen mit dem staatsmonopolistischen Kapitalismus des Westens, mit dem bürokratischen Kapitalismus des Ostens und mit den hoffnungsvollen Anfängen des sozialistischen Aufbaus in den ersten Jahren der DDR. Massenhaft in der Großproduktion konzentriert, erlernt sie eine Organisationsdisziplin, die es ihr ermöglicht, die Führung im Klassenkampf zu übernehmen. Mehr…

Kapitel D - Der Sozialismus als gesellschaftliches Ziel

1. Ausgehend von der Entwicklung der modernen Technik wurde die Vergesellschaftung der Produktion im internationalen Maßstab bewirkt und auf die Spitze getrieben. Dies erfordert eine stets wachsende Großproduktion, in der der Produktionszusammenhang immer planmäßiger gestaltet werden muss, ohne das Ausbeutungsverhältnis zu berühren. Mehr…

Kapitel E - Die Lehren aus der Restauration des Kapitalismus in den ehemals sozialistischen Ländern

1.Auf dem XX. Parteitag der KPdSU im Februar 1956 ergriff eine neue Bourgeoisie die politische Macht in der Sowjetunion. Sie propagierte offen den modernen Revisionismus und restaurierte schrittweise den Kapitalismus. Mehr…

Kapitel F - Der Weg der Befreiung der Arbeiterklasse in Deutschland

1.Die Eroberung der politischen Macht ist das strategische Ziel des Klassenkampfs der Arbeiterklasse. Die MLPD hat die Aufgabe, die entscheidende Mehrheit der Arbeiterklasse für den Sozialismus zu gewinnen und ihre Kämpfe zu einem umfassenden, gegen das Monopolkapital und seinen Staat als politisches Herrschaftsinstrument gerichteten Kampf höherzuentwickeln. Dazu macht die Partei eine systematische und beharrliche Kleinarbeit mit dem Ziel, die Arbeiterklasse über die Aktionseinheit in kleinen Fragen zur Einheitsfront in allen wesentlichen Fragen zusammenzuschließen. Mehr…

Kapitel G - Die Gewinnung der breiten Masse für den Kampf um den Sozialismus

1.Für den Kampf um die Staatsmacht und beim Aufbau des Sozialismus braucht die Arbeiterklasse Verbündete. Mehr…

Kapitel H - Kampfprogramm und Prinzipien der Kleinarbeit der MLPD

1.Die Gewinnung der entscheidenden Mehrheit der Arbeiterklasse Das strategische Ziel der Etappe ohne akut revolutionäre Situation ist die Gewinnung der entscheidenden Mehrheit der Arbeiterklasse für den Kampf um den Sozialismus. Der Klassenkampf findet in dieser Situation in erster Linie auf ideologischem Gebiet statt. In der Arbeiterbewegung spiegelt er sich als Kampf zwischen der proletarischen und der kleinbürgerlichen Denkweise wider. Mehr…

Artikelaktionen